Eine freundliche Stimme aus dem Lautsprecher entschuldigte sich für das Ungemach, welches die Bahn den unschuldig ihr ausgelieferten Fahrgästen angetan hat. Und dann noch, "gestatten wir uns, Ihnen im Bordrestaurant Freigetränke auszuschenken!"

Wie verantwortungslos!

1. Man stelle sich die tumultartigen Szenen vor, wenn nun alle Reisenden zum Speisewagen stürmen würden, um hier z.B. ein Freibier zu erhalten. Verletzungen könnten die Folge sein, nein, ich mußte dem widerstehen...ich widerstand!

2. Die Senior-PUG hat es schon früh erkannt, "Die Freibiervergabe kann nur an Palmsenioren erfolgen, nur bei Ihnen können wir von einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Freibier ausgehen." Quelle: Freibierverordnung der Senior-PUG ( http://www.senior-pug.de/freibierver.html ). Und die Bahn, lockt hier junge Menschen zum triebhaften Drang nach Freigetränken, womöglich in den Alkoholismus!

3. Schwerlich sollte die zentrale Ausgabe von freigetränken den Bedarf aller Reisenden in dem vorgegebenen Zeitraum befriedigen können. Sollte es das denn überhaupt oder war das etwa nur eine leere Geste.

Alles in Allem verantwortungslos! Hier hätte es einfach genügt, in jedem Waggon 2-3 Mitarbeiter mit Freigetränkewagen auf den Weg zu den Gästen zu schicken. Eine einfache Ausweiskontrolle hätte es den entsprechenden Bahnmitarbeitern leicht ermöglicht zwischen Freibier und Freimilch zu wählen, genauso wie es die Senior-PUG macht ( http://tamspalm.tamoggemon.com/2007/03/19/the-palm-user-meeting-%e2%80%93-who-is-who/ ).

Also gab es jedenfalls für mich und meine Ungemach kein Freigetränk. Palmsenior Gojira, mir über die gesamte Zeit per IRC und ICQ verbunden und der Retter der Bahn(sicherheit) sagte mir, es gäbe ggf. eine Fahrgeldrückerstattung. Also fragte ich die nette Kontrolleurin, die mich freundlicherweise auf das nächste Bahnkundenzentrum verwies. Etwas später brachte sie mir aber noch eine Visitenkarte mit einem postalisch erreichbaren Ansprechpartner.

Naumburg, der "Erfurter Flügel" wollte uns noch einmal sehen. Wir warten und fahren dann auseinander in die dunkle Nacht...

Jena-Paradies, mit etwas mehr als 1 Stunde Verspätung komme ich an, auch hier ist alles dunkel, das Reisezentrum ist geschlossen, wenigstens ein Taxi wartet auf mich...

Fortsetzung folgt.